Kostenerstattung durch gesetzliche Krankenkassen

  • 16 September 2011 by 0 Comments

bis 100% der Kursgebühr von gesetzlichen Krankenkassen (GKK) nach § 20 SGB V (Prävention). Hinweise zur Teilnahme an Präventionskursen und zur Zertifizierung oder Rezertifizierung. 

Welche Kosten übernimmt meine Krankenkasse?

Ihre Krankenkasse unterstützt Sie bei der Teilnahme an den Präventionsmaßnahmen und
bezahlt oftmals die Gebühr des Kurses bzw. beteiligt sich an den Kosten des Kurses. Wie viel
eine Krankenkasse genau bezuschusst, ist von Kasse zu Kasse unterschiedlich. Manche
bezuschussen einen Pauschalbetrag, andere wiederum beteiligen sich prozentual. Die
meisten gesetzlichen Krankenkassen beteiligen sich pro Person und Jahr mit ca. 80% an
den Kursgebühren (ca. 75 Euro).

Und wie funktioniert die Kostenübernahme durch Unternehmen?

Erfahren Sie hier mehr über die Kostenübernahme durch Unternehmen gemäß § 3 Nr. 34 EStG.

Gesetzliche Grundlage der Präventionsförderung

Ihre Krankenkasse zahlt nur, wenn die Präventionsangebote bestimmte Qualitätskriterien
erfüllen. Die gesetzliche Grundlage dafür ist § 20 Abs. 1 SGB V. Alle Kurse müssen von
speziell geschultem Personal bzw. qualifizierten Therapeuten durchgeführt werden und
durch die „Zentrale Prüfstelle Prävention“ entsprechend zertifiziert sein (Deutsche Standard Prävention) .

Zudem muss der Teilnehmer aktiv mitwirken und an mindestens 80 % des Kursprogramms teilnehmen, um einen Zuschuss zu erhalten.

Muss ich mir die Kurse vom Arzt verschreiben lassen?

Nein. Die Vorsorgemaßnahmen können Sie unabhängig von Ihrem Arzt in Anspruch nehmen.
Sie müssen sich auch keineswegs krank fühlen. Bei Präventionskursen geht es ausdrücklich
darum, eine gesündere Lebensführung zu unterstützen und damit Krankheiten vorzubeugen.
Dies kostet die Krankenkassen langfristig weniger, als Krankheiten behandeln zu lassen.
U.U. kann ein „Rehabilitationssportangebot“ sich als günstiger erweisen. Dazu wiederum ist
eine ärztliche Verordnung unerlässlich. Rehabilitationssport ist von Präventionsmaßnahmen
getrennt zu betrachten. Für die Präventionsmaßnahme ist eine ärztliche Bescheinigung
nicht erforderlich.

Wie beantrage ich den Krankenkassenzuschuss?

Zunächst wählen Sie ein für Sie passendes Präventionsprogramm aus den Angeboten
(YOGA, Integratives Rückentraining,  Qi Gong, Tai-Yo-Chi®). Halten sie ob der Eignung ggf.
Rücksprache mit dem Anbieter (Schule für Körper, Atem und Geist – Norman Sieg) und im
Zweifelsfalle mit einem Arzt, dem diese Kursinhalte vertraut sind.
Diese o.g. Präventionsprogramme lassen sich einem dieser Präventionsprinzipien:

  • Reduzierung von Bewegungsmangel durch gesundheitssportliche Aktivität 

(Integratives Rückentraining/ Wirbelsäulengymnastik) 

  • Förderung von Entspannung (palliativ-regeneratives Stressmanagement)

(YOGA, Tai-Yo-Chi® , Qi Gong, Autogenes Training) 

zuordnen.
Kontaktieren Sie als nächstes den Kursanbieter und die Kasse und fragen nach, ob der
Anbieter mit dem gewählten Kurs bei Ihrer Krankenkasse zertifiziert ist. Dem Anbieter und der Kasse
liegen die Zertifizierungsschreiben vor. Eine Auswahl (z.B. Zertifizierung durch AOK Plus) ist als Link aufrufbar (weitere ausgewählte Zertifikate – nur Beispiele – oben rechts auf dieser Seite).

Zudem gibt es eine zentrale Onlinedatenbank , die alle Anbieter mit zertifizierten Präventionsangeboten enthält. Diese Datenbank ist meist von den Portalen der einzelnen Krankenkassen (außer AOK) erreichbar.

Bei vorliegender Zertifizierung buchen Sie den Kurs und zahlen zunächst den vollen
Teilnahmepreis. Nach Kursende erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung. Diese reichen Sie
mit der Quittung über den Einzahlungsbetrag bei Ihrer Krankenkasse ein, die Ihnen die
Kosten anteilig im Anschluss erstattet.

→   Wichtig:

Sollte Ihre Kasse keine Daten zum Anbieter oder dem gewünschten Präventionsprogramm
vorliegen, teilen Sie es bitte dem Anbieter zur Klärung mit. Haben Sie Interesse an einem Kurs, setzen sie sich mit uns und der eigenen Kasse in Verbindung.

Gelegentlich treten „Suchfehler“ seitens der zuständigen Berater auf. Dann verweisen Sie u.U. auf die vorliegenden Zertifikate.

Trifft das auch auf private Krankenversicherungen zu?

Ja, manche privaten Krankenkassen gewähren ihren Mitgliedern auch einen Kostenzuschuss
an den Präventionsmaßnahmen. Kontaktieren Sie dafür bitte vor der Buchung Ihre private
Krankenkasse und erkundigen sich nach den aktuellen Bedingungen.

Wie häufig bekomme ich den Zuschuss?

Wie oft die Kasse Präventionskurse bezuschusst, wird unterschiedlich gehandhabt.
Dabei ist aber nicht geregelt, auf welche Kurse Sie Anspruch haben.

Meist regelt jede Krankenkasse individuell , wie oft sie sich an den Kosten ihrer Versicherten beteiligt. Nähere Auskünfte erhalten Sie von
Ihrer Krankenkasse auf deren Webseite meist unter „Prävention“ oder „Gesundheitskurse“ oder der jeweiligen Service-Hotline.

Warum zahlen die Krankenkassen einen Zuschuss?

Die Krankenkassen und der Gesetzgeber haben erkannt, dass es auf Dauer sinnvoller und
günstiger ist, Krankheiten vorzubeugen, statt sie nachträglich behandeln zu lassen.
Deswegen regelt ein Gesetz den Zugang und die Finanzierung von Vorsorgemaßnahmen.
Gleichzeitig erhöhen Gesundheitskurse das Bewusstsein für die eigene Gesundheit und
leisten einen Betrag zu einer insgesamt gesünderen Lebensführung.

Erfahren Sie hier mehr über die Kostenübernahme durch Unternehmen gemäß § 3 Nr. 34 EStG.

zurück nach oben