Wirkung von Tai-Yo-Chi bei Schlaganfallbetroffenen

Es fand zwischen der UNI-Leipzig/ Sportfakultät/ Institut Rehabilitationssport, Sporttherapie und Behindertensport und der „Schule für Körper, Atem & Geist“ eine Zusammenarbeit statt:

Tai-Yo-Chi® und Wissenschaft

Die wissenschaftliche Untersuchung eines formativ evaluierten Tai-Yo-Chi®- Programms für Hemiparetiker nach Schlaganfall im Rahmen einer Diplomarbeit (Mario Heinrichs) hinsichtlich ausgewählter Fragestellungen, um mögliche Einflüsse auf z.B. Gleichgewichtsfähigkeit, Konzentration, Beweglichkeit Entspannungsfähigkeit, innere Ruhe, Ausgeglichenheit und Krankheitsbewältigung zu bestimmen.

Das Ziel lag in der Bestimmung des Nutzens dieses Tai-Yo-Chi®- Programms bezüglich Sekundär- und Tertiärprävention.

Der Untersuchungszeitraum betrug 2 Monate (29.März-31.Mai 2005), 2x/ Wo (Di + Do), 18 Übungseinheiten à 75 min.

Einführung in diese Tai-Yo-Chi Diplomarbeit

Untersuchung zur Wirkungsweise von Tai-Yo-Chi® (Tai Chi, QiGong und Yoga) bei Schlaganfallbetroffenen – die Untersuchung

Tai-Yo-Chi® wurde auch im Jugendstrafvollzug mit jugendlichen Gefangenen sowohl im Normalvollzug zur Persönlichkeitsstärkung, während der Haft innerhalb einer SothA (Sozialtherapeutische Anstalt) zur Unterstützung des Antigewalttrainings und in einem 2 monatigem Kurzprogramm im Rahmen eines Projektes einer Suchtstation innerhalb des Jugendtrafvollzugs jeweils wöchentlich von Norman Sieg durchgeführt.

Tai-Yo-Chi® im Jugendstrafvollzug

Foto: Kamil Porembinski (flickr.com)